Montag, 17. Dezember 2012

Das krasse Große Update (wie versprochen!)


Was man verspricht, soll man halten. Via Facebook versprach ich ein Update - und hier ist es.
Was sich in meiner kleinen Welt so alles getan hat? Einiges. Und gleichzeitig dann doch nicht so viel,
wie erhofft. Was weniger an meiner eigenen Faulheit liegt; ernsthaft. Überwiegend sind auch ein-
schneidende Veränderungen im familiären Bereich Schuld. Und weil sie eben familiär und damit privat sind, werde ich deshalb nicht weiter darauf eingehen und bitte um Euer Verständnis.
Kehren wir zunächst mal zu meiner aktuellen Übersetzung, Shatnerquake, zurück. Höchst erfreut und äußerst zufrieden nahm und nehme ich die bisherigen, vorwiegend positiv gestimmten Kritiken zur Kenntnis, von denen zwei ein bisschen herausstechen: die Besprechungen vom Virus- und dem Geek!-Magazin.
Beginnen wir mit letztgenannter Publikation. 3,5 von 5 Punkte gab es dort und folgendes Urteil: "Eine tolle Satire übers Showbiz!" Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Auch das/der/die Virus zeigte sich angetan. 7 von 10 Punkte sind jedenfalls nicht übel. Ebenso die Erkenntnis: "Tatsächlich platzt der begrenzte Raum des Buches derart nachdrücklich vor Gewalt und kuriosen Ideen, dass der Leser kaum hinterherkommt." So isses.

Daneben hatte ich das ungemein große Vergnügen, einen modernen Horrorpapst exklusiv für Fantasyguide interviewen zu dürfen: Edward Lee! Ein wunderbar sympathischer Zeitgenosse, der ferner meine Affinität für gut gebraute Gerstensäfte teilt. 



Das komplette Interview könnt ihr >>hier<< nachlesen.
It was a great honour, Mister Lee!


Seit Ende September ist außerdem das ebook Zwielicht Classic 1 erhältlich, das meine Kurzgeschichte Besessen beinhaltet. Herausgegeben von meinem sehr geschätzten Kollegen Michael Schmidt, "hat es sich dieser Ableger der Zwielicht-Reihe zur Aufgabe gemacht, den mit Jahren umfangreichen Schatz an unterhaltsamer, grusliger und spannender Literatur nach und nach zu heben und und in Form einer zweimonatigen ebook-Reihe einem interessierten Publikum zur Verfügung zur stellen." 

Die Ausgaben Nr. 2 und Nr. 3 sind mittlerweile ebenfalls erschienen. Leider ohne meine Mitwirkung, aber vielleicht deshalb noch besser ;-) 
Was die Printausgabe der dritten Zwielicht-Anthologie betrifft, so hat das Warten schon sehr bald ein Ende. Wenn alles klappt, erscheint das Buch circa Anfang 2013 bei p.machinery. Ich werde mit meiner Kurzgeschichte Das Muschelmädchen vertreten sein. Und dabei wird es nicht bleiben, wie ihr gleich feststellen werdet ...

Doch zunächst zu einer anderen Publikation, diesmal einer Zusammenarbeit zwischen den beiden Verlagen Scratch und Blitz. Es hat lange gedauert, nun ist sie endlich erschienen - die von David Grashoff und Pascal Kamp herausgegebenen Zombieanthologie Hunger, in der ich mit meiner Erzählung Zwei Wochen - Ewigkeit vertreten bin. Große Freude angesichts der bärenstarken Autorenriege um meine Wenigkeit herum. 


Aber damit sind wir noch nicht fertig; weit gefehlt! Gleichfalls in Kürze wird meine Erzählung (eigentlich kratzt sie sie sogar am Novellenstatus) Projekt Helios in der Vampiranthologie Spiel mit das Lied vom Untod das Licht der Welt erblicken. Herausgeberin wird Charlotte Engmann sein, die es mir großzügigerweise gestattete, ein bisschen mit "ihrem" Vampir rumzuspielen (nur im literarischen Sinne). Das Resultat: eine ganz persönliche Verneigung vor solch großen Klassikern Marke Gesprengte Ketten, Inglourious Basterds und Agenten sterben einsam - inklusive einer Prise Ian Fleming und einem großen Schuss Horror. Hat Spaß gemacht. Hoffentlich darf ich das bald wiederholen. Erscheinen wird das Buch übrigens bei hary-production. Mehr Infos in Bälde.

Auch beim sehr engagierten LUZIFER-Verlag werde ich schon bald ein paar kleine Spuren hinterlassen. Wie die Lemminge lautet mein Beitrag für die erste Diábolos-Anthologie, die voraussichtlich im kommenden März unters Volk gebracht wird. Neben mir werden folgende Autoren dabei sein:

- Vincent Voss: Eine kurze Geschichte über den Tod und den Untod
- Christian Reul: Abyssus abyssum invocat und Without Innocence
- Christian Baier: Die weiße Stunde
- Ann-Helena Schlüter: Gegangen
- Thomas Backus: Penner
- Michael Dissieux: Das dunkle Vermächtnis und Der Fluch der Hexe
- Herbert Blaser: Nachtbesuch
- Arthur Gordon Wolf: Tal der Toten
- Dirk Alt: Die Verschwörung
Illus gibt es unter anderem von Lothar Bauer, Astrid Christ, Christina Giepen, Jan Hillen und Lydia Pollakowski.
Nachfolgend gibt's außerdem einen Ausblick auf das (noch) unfertige Titelbild (jetzt schon ein Hingucker):


Der Januar bringt mit Saramees Blut schließlich meinen ersten Ausflug in dien düsteren Fantasy-Moloch Saramee mit sich. Nemesis lautet dort mein Beitrag. Der Band kann bereits vorbestellt werden, z. B. bei >>Amazon<< oder >>direkt beim Verlag.<<

Und weil's so schön war, noch mehr Fantasy. Demnächst wird im Verlag Torsten Low die Krieger-Anthologie erscheinen, ebenfalls mit meiner Beteiligung. Der Gejagte lautet der Titel meiner Story. Weitere Infos demnächst.

Weitere Projekte sind in der Mache oder (noch) nicht spruchreif - darunter auch eine Dark Crime-Erzählung, die wohl im März für (hoffentlich) gute Unterhaltung sorgen wird. 

War's das? 
Noch nicht ganz. Denn eine Sache wäre da noch. Mein Roman. Noch muss der Mantel der Verschwiegenheit gewahrt werden, doch ist zumindest der Verlag, in dem er erscheinen wird, kein Geheimnis mehr: p.machinery. Mehr noch - ebendort werden auch meine nächsten Romane und Anthologien erscheinen; mehrere Projekte sind bereits geplant und in der Mache. Nach langer, bisweilen kräftezehrend-frustrierter Suche (die ohne die liebe Anke Brandt vom Geisterspiegel wohl kaum so positiv verlaufen wäre) war es Verlagschef Michael Haitel, der mir eine Chance gab. Dafür möchte ich ihm an dieser Stelle nochmals von ganzem Herzen danken. Ich bin überzeugt, dass unsere zukünftige gemeinsame Zusammenarbeit sehr fruchtbar ausfallen wird - natürlich auch für Euch, werte Leser. 

Soweit also meine aktuelle Wasserstandsmeldung. Ich bin mir sicher, dass weitere Neuigkeiten nicht lange auf sich warten lassen - ebenso wie mein obligatorischer Jahresrückblick, der in Kürze von mir gepostet wird.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen